DA. IST. DAS. DING.

Meister Kreisliga A Süd & Aufsteiger 2019: SC Werden-Heidhausen Foto: Thorsten Tillmann

Unsere Jungs haben es geschafft: den ersten Matchball zur Meisterschaft konnten sie ebenso eindrucksvoll verwandeln, wie sie schon die gesamte Saison gestaltet haben. Durch ein 1:6 beim TuS Holsterhausen konnte das Team von Trainergespann Danny Konietzko und Fabian Papierok bereits vier Spieltage vor Saisonende die Meisterschaft klar machen.
Mit nun 14 Punkten Vorsprung auf den zweitplatzierten SuS Haarzopf ist unser Team nicht mehr einzuholen.

Gefeiert wurde bereits ausgiebig nach dem Spiel in der Kokille in Rüttenscheid. Eine „richtige“ Meisterfeier mit allen Mitgliedern, Fans, Freunden und Förderern wird selbstverständlich noch im vereinseigenem Clubhaus im Löwental folgen.

Zurück in der Bezirksliga – als erfolgreichstes Team aller Zeiten?

Somit steht nach 3-jähriger Abstinenz und schweißtreibender Arbeit der lang ersehnte Aufstieg, zurück in die Bezirksliga, fest. Neben der Freude der ganzen SCWH-Familie gab es zahlreiche Glückwünsche, lobende Anerkennung und faire Gesten der direkten Ligakonkurrenz und aus der gesamten Essener Fußballszene.

,Wer Trainer Danny Konietzko kennt weiß aber, dass der Rest der Spielzeit trotz allem nicht einfach ein Schaulaufen und ausklingen der Saison wird. So hat der Coach auch für die letzten vier Spielen weitere Ziele ausgesprochen: „Wir wollen die bisher erfolgreichste Kreisliga A-Mannschaft in Essen werden.“ Denn bei einem weiterhin siegreichen Saisonverlauf könnte man wirklich Historisches leisten und sich bei bisher nur zwei Niederlagen und keinem Remis mit dann 84 Punkten und einem Punkteschnitt von 2,8 in 30 Spielen zum besten Essener Kreisliga A-Meister aller Zeiten krönen.
Nur die Sportfreunde Katernberg, derzeit Erstplatzierter der Kreisliga A Gruppe 1 (Nord), könnte dies bei sechs weiteren Siegen mit einem Punkt mehr als der SCWH toppen (85 Pkt., ø 2,833).
Bestes Heimteam, bestes Auswärtsteam, beste Offensive, beste Defensive – das sind die Auszeichnungen, die das Team sich noch auf den Briefkopf schreiben möchte.
Erster schwerer Prüfstein auf dem Weg dorthin wird bereits am Donnerstag der starke zweitplatzierte SuS Haarzopf sein (Anstoß 19:30 Uhr, Sportpark Löwental) gegen den man im Hinspiel in den Schlussminuten eine der beiden Niederlagen hinnehmen musste (1:0).

Als Kirsche auf der Torte könnte auch noch die Torjägerkanone die ganze Saison abrunden: Die Veteranen Marc Scheirich und Jason Munsch sind mit 20, bzw. 18 Toren, auf den Plätzen 2 und 3 der Torjägerliste, hinter Pascal Braam (Teutonia Überruhr, 21 Tore) und Dennis Peade (FSV Kettwig, 20 Tore). Scheirich und Munsch sind sich einig: „Wenn wir beiden am Ende auf Platz eins und zwei sind, wäre das der Hammer.“ Wer dann welchen Platz belegt, wäre beiden egal. Vielleicht wird es ja sogar eine Doppelspitze …

Kabinenparty der „Campeones“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.